Ölziehen – Zähne und Zahnfleisch gesund erhalten

Vielleicht sind Sie durch Ihre Familie, Freunde, Bekannte oder im Internet mit dem Thema Ölziehen schon in Berührung gekommen. Dabei werden die Zähne für mehrere Minuten, mindestens 1x täglich mit Öl gespült.

Doch ist Ölziehen wirklich gut für die Zähne und was steckt hinter dem aktuellen Trend?

Lassen Sie uns einen kritischen Blick auf die alte indische Technik zur Gesunderhaltung werfen. Und falls Sie es noch nicht ausprobiert haben, geben wir Ihnen eine Anleitung an die Hand, wie Sie das Ölziehen in Ihren Alltag integrieren können.

Ölziehen – nicht nur gut für die Zähne

Ölziehen ist eine ayurvedische Methode, die schon vor 3000 Jahren angewendet wurde. Sie soll bei Zahnfleischbluten und Mundgeruch helfen, Zahnbelag verringern, Karies und Parodontitis vorbeugen und sogar vor Zahnverlust schützen.

Die gesundheitliche Wirkung geht angeblich jedoch weit über den positiven Einfluss für Zähne und Zahnfleisch hinaus. So wird dem Ölziehen sogar die Entgiftung und Reinigung des gesamten Organismus zugeschrieben, so das:

– sich systemische Erkrankungen, wie Migräne, Hautleiden oder Arthritis bessern, – der Magen-Darmtrakt und das Immunsystem gestärkt werden,
– sich sämtliche Stoffwechselabläufe normalisieren,
– Beschwerden der oberen Luftwege, wie Schnupfen, Bronchitis, Husten und Halsschmerzen

gelindert werden und vieles mehr.

Studienlage – Ölziehen hat für Zähne durchaus positive Effekte

Zahlreiche Quellen stellen die positive Wirkung des Ölziehens als wissenschaftlich erwiesen dar. Doch die Studienlage ist insgesamt recht dürftig. Viele Studien stammen ausschließlich aus Indien, dem Ursprungsland der Methode, was Kritiker dazu veranlasst an der Aussagekraft der Studienergebnisse zu zweifeln.

Auch die Behauptung, dass Ölziehen den Körper entgiftet wird oft kritisiert. Zumal normalerweise die Leber und die Nieren für eine einwandfreie Entgiftung des Körpers sorgen. Es stellt sich also die Frage, ob ein gesunder Mensch bei dem die Entgiftungsorgane funktionieren überhaupt die Ölkur anwenden muss.

Zumindest was die Mundgesundheit betrifft konnten einige Zahnärzte bei ihren Patienten, die regelmäßig Ölziehen einen positiven Effekt feststellen, da das Ölziehen eine leichte antimikrobielle Wirkung entfaltet.

Insofern spricht also nichts dagegen, die Methode wenigstens einmal auszuprobieren, denn in einem sind sich die meisten Kritiker einig: Schädliche Folgen für die Gesundheit sind nicht zu befürchten.

Ölziehen – Wie gehe ich dabei vor?

Wir empfehlen Ihnen das Ölziehen morgens vor dem Essen durchzuführen, weil sich über Nacht die meisten Bakterien im Mund angesammelt haben.

Hierfür gehen Sie folgendermaßen vor:

Zuerst nehmen Sie einen Esslöffel eines sehr guten naturbelassenen Öls in den Mund.
Bewegen Sie nun das Öl
für 3 bis 20 Minuten sanft im Mund hin und her. Dabei können Sie es durch die Zähne ziehen, kauen oder auch schlürfen.

Achten Sie darauf, das Öl nicht zu schlucken.

Danach spucken Sie das Öl in ein Papiertaschentuch und entsorgen es am besten im Hausmüll, um Verstopfungen ihrer Abwasserrohre zu vermeiden. Abschließend spülen Sie den Mund mit warmem Wasser aus.

Ölziehen – Welches Öl ist das Richtige für mich?

Jedes Öl hat Vor- und Nachteile. Während traditionell Sesamöl verwendet wird, empfinden viele Anhänger der Methode Kokosöl als sehr angenehm.
Weniger geschmacksneutral sind Lein-, Raps- oder Olivenöl. Grundsätzlich
eignet sich jedoch jedes hochwertige kaltgepresste Öl für das Ölziehen. Hierzu gehören unter anderem auch Sorten wie das Sonnenblumenöl, das Schwarzkümmelöl oder das Weizenkeimöl.

Alternativ können Sie auch spezielle Mundziehöle verwenden. Der Vorteil hierbei ist, dass diese mit Minze oder anderen frischen Geschmacksrichtungen aromatisiert sind.

Probieren Sie sich am besten einfach durch, denn wenn Sie schon morgens nach dem Aufstehen denken: „Nicht schon wieder dieser unangenehme Geschmack im Mund.“, dann werden Sie vermutlich auch nicht lange dabei bleiben.

Ölziehen – Zähneputzen nicht vernachlässigen!

Auch wenn sich mit dem Ölziehen Bakterien im Mundraum beseitigen lassen, sollten Sie auf das Zähneputzen nicht verzichten. Idealerweise putzen Sie sich gleich im Anschluss an das Ölziehen Ihre Zähne.

Außerdem sorgen auch die Verwendung von Zahnseide und der regelmäßige Zahnarztbesuch dafür, dass Ihre Zähne dauerhaft gesund bleiben.

Ölziehen – Zähne gut alles gut – Unser Fazit

Gesunde Zähne sind essentiell für einen gesunden Organismus. Denn schlechte Zähne und entzündetes Zahnfleisch öffnen Tür und Tor für schädliche Bakterien, die auf Dauer den gesamten Organismus schädigen. Insofern ist jede Methode, die dazu beiträgt Ihre Zähne gesund zu erhalten zu empfehlen.

Und auch wenn Ölziehen kein Muss für die Zahngesundheit ist, so ist es vielleicht aber eine Möglichkeit, Ihr persönliches Wohlbefinden zu steigern.

Für weitere Fragen zum Thema Ölziehen und Zahngesundheit stehen Ihnen unsere Experten vom Dentalzentrum Plus gern jederzeit zur Verfügung.

Weitere Beiträge

Philipp-Pfaff-Preis für das Dentalzentrum Plus

Philipp-Pfaff-Preis für das Dentalzentrum Plus

Aktivkohle Zahnpasta – schädlich oder gut für die Zähne?

Aktivkohle Zahnpasta – schädlich oder gut für die Zähne?